Zum Inhalt springen

Kaltschaum oder Federkern
– was eignet sich besser?

Gut beraten! Mit Matratzen von Geska Schlafkultur


So individuell wie die Menschen selbst, so individuell sind auch die Bedürfnisse, wenn es um das Thema Schlaf geht. Je nach den gewünschten Liegeeigenschaften – schlafen Sie eher auf dem Rücken, Bauch oder der Seite? – sowie vor allem dem Schlaftyp – neigen Sie nachts eher zum Schwitzen? – kommt eher eine Kaltschaum- oder eine Taschenfederkernmatratze in Frage. Die Hauptunterschiede liegen im Gewicht, in der Wärmeisolierung und der Luftzirkulation sowie in der Eignung für (verstellbare) Lattenroste.

  • Taschenfederkernmatratzen besitzen ein höheres Gewicht, sind durch die Federn stärker durchlüftet und eignen sich so perfekt für Menschen, die im Schlaf schwitzen oder gerne kühler schlafen. Sie sind weniger flexibel und eignen sich daher nicht so gut für verstellbare Lattenroste.
  • Kaltschaummatratzen sind relativ leicht, isolieren die Wärme besser und damit besser für Menschen geeignet, die lieber wärmer schlafen. Mit ihrer hohen Flexibilität lassen sie sich optimal für verstellbare Bettrahmen und Lattenroste verwenden.

Für beide Matratzentypen finden Sie bei GESKA Schlafkultur eine breite Auswahl an qualitativ hochwertigen Modellen. Der entscheidende Faktor bleibt aber letztlich Ihr ganz individuelles Empfinden: Welche Matratze für Sie am besten, bequemsten und erholsamsten ist? Das können Sie nur herausfinden, indem Sie sie probeliegen, und zwar ausgiebig und gerne auch in Ihrer gewohnten Schlafumgebung.